Bidergalerie 1  

Diese Bilder Galerien zeigen einige der über 400 Fotos die auf der Reise gemacht worden sind.  

Vorwiegende Themen:  Finistere, Plouescat., Unterkunft und Essen. 


Hilfe für Galerie



Reise in die Bretagne  

vom 11.05. - 28.05.2011

Total Fotos = 390  

 

 

Musik, die uns auf der Reise begleitet hat, können Sie hier mithören. 

Die Lautstärke, Wiederholung oder Titel sind einstellbar.

 

Es sind bretonische / keltische,  Klänge. 

 

 

 

 1. Tag: 11. Mai, Mittwoch

Bilder:500-505, 1-13,

 

Abfahrt um 09:00 in Lottstetten bei schönem Wetter Richtung Basel, Mulhouse, Dôle, Dijon. Bei Dôle hat uns ein Gewitter überrascht. Vor Dijon war alles wieder trocken. "Madame GPS" hat uns intelligenterweise durch Dijon gelotst. Viel gefluche von Seiten J.E. Über das Burgunderland sind wir ca. um 14:00 in Villeferry, in einem sehr speziellen Hotel angekommen. Auf der schmalen Dorfstrasse ein Durcheinander, Autos wild parkiert, Menschen, Koffer, eigenartig!  

 


 


 


 


 

Ankunft in Le Verger sous les,Vignes


 


  

 

 

Julien der Mann für alles taucht auf, begrüsst uns erklärt uns wie das Hotel funktioniert zeigt Josef den Parkplatz beim Haus, wo wir logieren werden, mich begleitet er ins Zimmer im ersten Stock, zeigt mir das zugehörige grosse Wohnzimmer, Bibliothek, kleiner Küche und Terrasse.

 

 


 


 


 

Teil des Aufenthals -  

Raumes


 


 


 


"Le verger  sous les Vignes„ besteht aus sechs alte Steinhäuser mit insgesamt 22 Zimmern, alles tip top renoviert. Das Ganze, eine Société bestehend aus ca.15 Teilhabern.

 

 

Front Ansicht des Hotels

 


Das zugehörige Restaurant wo am Abend eine „Table d´hôte“ serviert wird, ist in ca. 5 Minuten zu Fuss erreichbar, im  Bild (unten)  zwischen den Bäumen im Wald.


 

Verger sous les Vignes

 

Siehe auch:  Reise ins  Burgund 

   

Verger sous les Vignes
Villeferry Hotel-Häuser


  

 

Menue:  

Sangria, Amuse gueole Salade aux Epinardes, Tomaten, Omlette Niceoise

Tournedos, Sauce aux miel et romarin

Nouilles, Tomate carameliser, Aubergines

Fromage d´Epoisse

Clafouti aux Prunes et Armagnac

Vin: Bordeaux 2008

 

 

2. Tag: 12. Mai, Donnerstag

Bilder:K: 508,14-22

  

Frühstück sehr schön. 3 verschiedene Brote, 4 verschiedene Käse, hausgemachte Confituren, Schinken Früchte etc. für Frankreich ausserordentlich reichhaltig.
 

Weiter nach Ferté Bernard. Fahrt über Paris ziemlich flüssig. Das Wetter bei der Abfahrt neblig, trüb wurde aber immer besser. Bei Paris strahlend schön 20°. Ankunft im Hotel ca. 14:00 alter Kasten. Zimmer OK sonst ist nichts zu sagen. Ferté Bernard ein schönes altes französisches Städtchen mit bereits atlantischem Klima. Viel Wind. Alle Strassen Caffees offen und besetzt.

 

 

3. Tag: 13. Mai, Freitag

Bilder:K: 510, 25-48, 511, 513

 

Beim passieren von St.Briéuc erblicken wir zum Ersten male den Ärmelkanal.

 


 


 


 


 

Hafen in St. Briéuc
 


 


  

 


"Madame GPS" hat sich verabschiedet niemand weiss warum. Also machen wir uns nach alter Väter Sitte, sprich mit Karte auf den Weg nach Saint Pol de Leon. Im Hotel Passiflor werden wir freundlich empfangen. Zimmer und Essen OK. Wetter schön, aber windig. Wir erkunden das Städtchen, in der Kirche besichtigen wir die Bilderausstellung eines koreanischen Künstlers.  

 

   

 

 


 


 

Kirche in St. Pol de Leon mit Kunstausst-

Ausstellung
 


 


 


 


 

 


 

Anschliessend  fahren wir ans Meer, machen eine Tour um den Hafen.   

 

  

 

4. Tag: 14. Mai, Samstag

Bilder:K: 49-66

 

Wir sind früh in Plouescat unserem Ziel. Besuchen den Markt. Hummer, Seespinnen, Riesenkrebse (tourteau), Austern, Muscheln, Sole werden angeboten und natürlich jede Menge Artischocken. (Wir sind im Land der Artischocken.)   

 

 


 

 

 

Markt - Angebot in Plouescat
 


 


 


 


 


  

Städtchen besichtigung. Erste Crêpe gegessen, Sehr fein. Haus bezogen. Die Besitzterin ist sehr freundlich. Blumen, Cidre, Wein und Bisquits als Begrüssungsgeschenk. Das Haus gemütlich, schöner Garten, sauber, befindet sich im Ortsteil "Kerscouarnec". 

 

 

   Einfahrt zum Haus auf der linken Seite

 

 


 


 


 


 


 

Unser gemietetes Haus in Plouescat, (Kerscouarnec)
 


  

Sofort haben wir eine Tour gemacht. Toller Himmel schöne, menschenleere Strände (Cleder). Wetter herrlich, viel Wind.

 

 

5. Tag: 15. Mai, Sonntag

Bilder:K: 68, 514, 515, 69-75

Gut geschlafen, Josef holt im Dorf Baguette, Eier und Kuchen. Wir liegen an der Sonne, es ist warm, leichter Wind. Später auf der Suche nach etwas Essbarem kommen wir an die Bay du Kernic / Brignogan. Die Plages sind wunderschön aber keine Beiz offen, d.h. wir waren zu spät. 

 

 


 


 


 


 

Abendstimmung anstelle einer Mahlzeit
 


 


 

Essen an einem Sonntag ist in Frankreich immer ein Problem, man muss sich an die vorgegebenen Zeiten halten. Am Abend auf Empfehlung beim Italiener in Cleder. Gleich 2 mal, erstes und letztes mal.

 

 

6. Tag: 16. Mai, Montag

Bilder:K: 517-519, 76-80

Bedeckt! Wo ist die Sonne? Ins Office de Tourisme gefahren um neue Informationen zu fassen. Dort haben wir eine „25-Tausender“ Karte der Gegend gekauft. Anschliessend sind wir nach Lesneven auf den Markt gefahren. Eine Ausstellung in der Chapelle Saint Joseph haben wir auch besucht.   

 

 

 


 


 


 

Markt in Lesneven
 


 


 


 

 

 

 

Weiter ging es nach „Le Folgoet“, wo die zweitgrösste Kathedrale von Finistère steht. Imposante Glasfenster, überhaupt sehr schön.   

 

 


 


 


 


 


 


 


 


 

In der Kirche von Le Folgoet, mehrere wunderschöne Fenster.
 


 


 


 In einer Art Felsenkeller essen wir Crêpes und trinken Cidre. Wir fahren zurück und lesen draussen an der Sonne. Gegen Abend 3 Beizen gesucht dabei ca. 50 km gefahren und nichts gefunden. Diese keltischen Namen, das wird noch ein Problem bis wir alles lesen und finden können. Entnervt sind wir schliesslich nach "hause" gefahren und haben Spaghetti gekocht.  

 

 


 


 


 


 

"Zuhause" in Kerscouarnec, im Garten
 


 


 

 

 

Nach anfänglichen Wolken viel Sonne! warm! Die Abende sind viel länger als bei uns.

 

 

7. Tag: 17. Mai, Dienstag

Bilder:K: 81-88, 521, 89-140

Wetter ist gleich wie gestern. Wir fahren über Lesneven nach Le Folgoet. Josef macht in der Kathedrale und in der Umgebung mehrere Fotos.   

 

 

 

 


 

Eines der grössten

Calvaries mit Kirche
 


 


 


 


 

 

 

 

Weiter über Lanilis nach Portsall ein kleines Dorf, man lebt vom Fischfang. Hier versank das Tankerschiff  AMOCO CADIZ. Zum Gedenken an die Unglücksfahrt der Amoco Cadiz liegt der Anker des Supertankers hier im Hafen von Portsall.   

 


 


 


 

 

Anker des gesunkenen Oeltankers, Amoco Cadiz
 


 


 


 


  

  

 

Am 16. März 1978 befuhr die Amoco Cadiz die mit Klippen übersähte Nordpassage in den Ärmelkanal. Schlechtes Wetter und schwere See erschwerten zudem die schwierige Navigation. Die Klippen werden dem Tanker zum Verhängnis. 223000 Tonnen Rohöl die ganze Ladung des Schiffes ergiessen sich ins Meer. 360Km der nordbretonischen Küste werden verschmutzt. Fischer und Austerzüchter verlieren auf Monate ihre Erwerbsgrundlage. Es dauerte Jahrzehnte, ehe sich die Region erholt hat.


 

Geschichte der  Amoco Cadiz (hier klicken)

 

Das erste anständiges Essen genossen wir im Hafen. Schliesslich sind wir auch wegen der Fische und Muscheltiere nach hier gekommen. Fischsuppe, Austern, Dessert!  

Über Lanilis weiter nach Keroulan, Ménéham zu einem rekonstruierten Fischerdorf. Sehr interessant!    

 

 

 

 

 

 

Ménéham, ein rekonstruiertes Fischerdorf mit etwa 15 Häusern 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Einige Künstler haben ihre Ateliers dort aufgeschlagen.

Weiter über Brignonan Plages nach Plousecat zum Nachtessen zu "hause".

 

 

8. Tag: 18. Mai, Mittwoch

Bilder:K: 522-524, 162-165, 141-156

Fotos nummeriert. Später Mittagessen im „Pacific“ in Kerfissien. Das Lokal voller Leute alles Arbeiter oder so ähnlich. Überraschung! Kaum Platz genommen wird ein Teller mit Kartoffelsalat, grünem Salat, Tomaten und einer Scheibe Wurst hingeknallt. Niemand fragt was wir trinken wollen aber eine Flasche Wein steht auf dem Tisch, also schenken wir ein. Dann geht das Menue weiter, Fisch an einer weissen Sauce, Reis, Kotelett mit Pommes frites, Dessert nach Auswahl, Kaffee aus der Kanne serviert Wein á discretion. Natürlich durfte die in Frankreich obligate Caraffe d´eau nicht fehlen und das alles für 11 €  pro Person. Nachmittag zuhause.  

 

 


 


 


 


 

Angehende Flut, ca. 2 Km nördlich unseres Standortes
 


 

 

 

 

Am Abend einkaufen und anschliessend die Flut beobachtet.

 

 

9. Tag: 19. Mai, Donnerstag

Bilder:K: 157-194

Frühstück, dann nach Roscoff, Vieux Porte. Von Roscoff kann man eine Fähre Richtung England oder Irland besteigen. Schönes Städtchen. Austern und Muscheln gegessen. Zurück im Garten in Kerscouarnec an die Sonne. Wunderbares Wetter. Abendessen zuhause. Um  20:00  wieder Flut besichtigen.  

 

 


 


 


 


 


 


 

Flut nördlich unseres Standortes
 


 

 

 

 

Da „unser“ Haus die folgende Woche noch frei ist, beschliessen wir  bis Dienstag zu bleiben.

 

 

10. Tag: 20. Mai, Freitag

Bilder:K: 195-307

Auf dem Weg der Calvaires nach Langien haben aber nur ein bescheidenes Kreuz, ein Calvaire „Croix pattée de Languien“ gefunden.

 

 


 


 

Das kleinste Calvaire:  

Croix pattée de Languien.  

Im Reiseführer. 


 

 


 


  

Die Calvaires

Calvaires sind in dieser Gegend ein Muss. Sie werden in jedem Reiseführer empfohlen.

Wir wollen weitere Calvaires besichtigen und fahren weiter Richtung Berven aber nichts gefunden. Auch in Plouzevede nichts. In Landivisien nach langem Suchen das Office de Tourisme gefunden und einigermassen Auskunft erhalten. Besuch von Calvaires in        Théogonnec. Insgesammt haben wir etwa 12 solche historische "Kalvarienberge" gefunden.  Interessante Kirche mit keltischem Pfarrhaus. Auf dem Kirchplatz im Bistro gegenüber der Kirche, bei keltischer Musik welche aus dem gegenüber liegenden Laden zu höhren war, haben wir etwas gegessen und Cidre getrunken.  

 

 

 

Eines der grössten Calvaires, in Théocnnec

 

 

Weiter übers Land nach Guimiliau, Calvaire. Nachmittags zu hause. Am Abend nach Brignonan Plages im „La Corniche“ gut gegessen. Cassoulet von Coquille St. Jaques extra, Auster dito, Dessert mittelmässig.

 

 

11. Tag: 21. Mai, Samstag

Bilder:K: 308-328, 526

Schönes Wetter, warm. Am Morgen auf dem Markt zwei Bücher gekauft, dann zu hause Artischocken gekocht. Essen im Garten. Gegen 17:00 über Cleder, Sibiril, Plougoulm an die Küste von Dossen, Tévénn, Santec.  

 

 

Berühmtes Zollhaus in den Felsen

 

 

Am Abend essen im „Pacific“. Desaster ! Langusten wahrscheinlich von "Bofrost", Gemüse dito, von der Dorade nicht zu reden. Nachher TV, da die Programme beschränkt sind, bald fertig. Übrigens werden in Frankreich sehr oft ausschliesslich französische Sender empfangen - die andern sind zu teuer!  

 

 

12. Tag: 22. Mai, Sonntag

Bilder:K: 329-338, 527, 339-368

Abfahrt nach Brest wo wir den Hafen besucht haben. Ein grosses Hochsee Abschleppschiff besichtigt, Kaffee getrunken.

 

 

 

 


 


 

Hochsee Abschlepper
 


 


 


 


  


 

 

 

 

 Neuer Hafen von Brest 

 

 

 

 


 


 


 

 

Weiter nach „Le Conquet“ an der Küste nach Pointe Saint Mathieu (Landsend). Imposanter Leuchtturm, altes Kloster (Abbey) mit Calvaire.  

 

 


 


 


 


 


 


 

Leuchtturm in Point St. Mathieu
 


 

 

 


 


 

 

 

Mittagessen im **** Hostellerie de la Pointe Saint Mathieu. Excellent! Chef de Service war ein freundlicher Elsässer aus Münster.

 

Menu:  

Amuse gueule

Austern

Platde fromage

Caffé et friandises

Ausgezeichneter Weisswein von der Loire

 

Weiter nach Lanilidut. Hafen fotografiert. Alles ist einfach einmalig schön. Nach hause. Beschliessen noch eine 2. Verlängerung von 2 Tagen anzuhängen. Am Abend Spaghetti.

 

 

13. Tag: 23. Mai, Montag

Bilder:K: 369-377

 

Fahrt über Lannion an die Côte de granit rose nach Perros Guirec und Trégastel-Plage. Schön, Sardinen gegessen. Sonst ist nicht viel zu sagen. Am Abend zu hause. Frau Reungoat, die Hausbesitzerin, hat uns Crêpes gebracht.

 

 

14. Tag: 24. Mai, Dienstag

Bilder:K: 379-401, 528

Nach Porz Guen dort eine Beiz suchen. Rundfahrt Strand von Porz Meur.  Auf Felsen geklettert.  

 

 


 


 


 


 


 

Felsen am Strand von  

Porz Guen
 


 


  

 

 

 

Mittagessen Spaghetti. Wir essen viel Spaghetti zu hause das ist am einfachsten. Am Abend nach Gulven. Essen im „Les Rigadelles“ soso lala. Restaurant sehr schön. Auf dem Heimweg an den Strand von Keremma.   

 

 


 


 


 


 

Strand von Keremma
 


 


 


  

 

 

 

Obwohl wir schon bald die ganze Küste abgefahren sind, ist jeder Strand einmalig. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Strände menschenleer sind da die Saison noch nicht angefangen hat. Es sind auch wenig Ausländer hier. Die Camper die man sieht sind vorwiegend Franzosen.

 

 

15. Tag: 25. Mai, Mittwoch

Bilder:K: 404-406, 529-536

Heute zu hause. Einkaufen im Le Clerc. Haben das Haus geputzt und Koffer gepackt. Mittags Spaghetti (schon wieder). Am Abend im Roc´h-Ar-mor. Eine aussergewöhnliche Fischbeiz am Strand. Ich habe  tourteau (Krebs) gegessen, Josef einen Lieu  jaune (Fisch). Die Bedienung war sehr freundlich und hilfsbereit.   

 


 


 

 

 

 

 

Tourteau in einem Fischrestaurant, 

nächstes Bild  

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Fischbeiz (Restaurant) Roc'h-Ar-mor

Fischbeiz (Restaurant) Roc'h-Ar-mor

 


 

 

Alle mitgenommenen Accus (5x4) für den Fotoapparat sind leer! Kann nur noch das Handy benutzen.

 

 

16. Tag: 26. Mai, Donnerstag

Bilder:K: 537-544

Frau Reungoat war sehr zufrieden mit dem Haus. Hat zum Abschied Artischocken und Galettes Breton gebracht.  

Abfahrt nach les Ferté Bernard. Ferté Bernard Hotel miserabel. Essen first class, teuer!

 

Menu:  

Amuse bouche

Carpacciode Saumon

Granito (versch. Parfait parfum)

Gratind´écrevisse

Panacotta

Gratin des fraises

Vin: Rouge de la Loire


 

 

 

17. Tag: 27. Mai, Freitag

Bilder:K: 545-562

Auf dem Weg nach Villeferry. Wetter orageuse. Vor Semure en Auxois sehr starkes Gewitter. Essen daselbst sehr teuer. Ankunft im,  auch bei der Hinfahrt besuchtes Hotel, „Le Verger sous le Vignes“.  


 

 


 


 

Le Verger sous les Vignes
 


 


 


 

 

 

Konfusion mit dem Zimmer, dann alles OK. Als Kunden haben wir dann ein schönes Zimmer mit „Garten“ bezogen. Am Abend treffen wir im Restaurant auf einen Töfffahrerclub (Motorrad Oldtimer) aus GB.

 

Tabled´hôtes:

Thunfisch frisch, Paprika, Tomatensauce,

geräucherter Fisch, Salat

Gigot d´Agneau, Romarin/ Mielsauce

Aubergines, Mischgemüse

Couscous

Epoisse

Clafouti

Vin Bordeaux

 

 

Restaurant mit Bibliothek

 

 

 

 

 

 

 Ein schöner Bordeaux 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Firstclass Frühstück vor der Abreise, wie gehabt.


 


 

 

18. Tag: 28. Mai,Samstag

 

Abfahrt Richtung Lottstetten über Dijon, Mulhouse. Ankunft ca. um 1400. Am Abend beim Chinesen gegessen.


 

 

Blühende Palmen in der Nachbarschaft


 

 

Bidergalerie 2

Diese Bilder Galerie zeigt einige der üner 400 Fotos die auf der Reise gmacht worden sind.  Vorwiegende Themen: Kultur, Calvaires, Kirchen und Meer.

 


 

Hilfe für Galerie

 


 

 

Es war eine super schöne Reise!!!  388 Fotos geschossen.


 


 

Zurück an den Anfang 


 

 

 

 

Letzte Änderung: 07.10.2011 

 

 

 










Meine Reise in die Bretagne fand hier das erse Higlight in der Nähe von Dijon.
 


 

Forschungen über den Namen Eisenlohr.

Geschichte. 


 

Meine Adresse:

vCard  3.0

Adresse

  

Empfohlen

Qrafter